Bereichs-Foto
S.S. Sir Robert Baden Powell Diving & Sailing Cruises

Sardinien Ostküste

Routenvorschlag

Palau ab/an Cagliari



Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Smaragdgrünes Meer und schroffe Berge, lange Sandstrände mit flach abfallendem Wasser, kristallklar, unberührte Naturschutzgebiete und schöne Städtchen machen Sardinien so abwechslungsreich. Sardinien ist eine der schönsten Insel im Mittelmeer und die beliebteste Urlaubsinsel Italiens – nicht zuletzt wegen einzigartigen Türkis-Schattierungen des Meeres

1. Tag
Anreise nach Sardinien, Flug nach Olbia boarding, 18.oo Palau, Bucht Mezzo Schifo. Beim Sektempfang erfolgt die Begrüßung der Gäste und die Vorstellung des Schiffes, Vorschau auf das zu erwartende Programm, anschließend Dinner auf dem Achterdeck an der "Tafel".

2. Tag
Am frühen Morgen segeln wir unterhalb des Maddalena Archipels entlang, an dem bekannten Bärenkap Capo d´Orso und weiter an der berühmten Costa Smeralda vorbei, wo wir in einer den unzähligen Buchten auch mal vor Anker gehen.
Das Maddalena Archipel mit den Hauptinseln Caprera und La Maddalena ist seit 1997 Nationalpark. Das Tauch- und Schnorchelparadies im Nordosten Sardiniens bietet mit seiner fast unberührten Unterwasserlandschaft ideale Bedingungen für einen ungeahnten Artenreichtum im Mittelmeer.
Vielleicht machen wir einen Besuch in dem reizvollen Städtchen La Maddalena, die entzückende mediterrane Kleinstadt mit 12.000 Einwohnern lädt zum Bummeln ein.

3. Tag
In der Frühe lichten wir den Anker und segeln südlich weiter bis zur Tafelinsel "Isola Tavolara" knapp 600 Meter hoch, 4 km lang, 1 km breit thront das gewaltige Kalksteinplateau im Golf von Olbia. Im Westen läuft eine kleine Landzunge in einen Sandstrand flach aus. Herrlich zum Schnorcheln im kristallklaren Wasser oder die Insel zu Fuß zu erkunden, oder den Tauchgang an der südlichen Steilküste zu genießen.
Ein gemütliches Fischrestaurant, Familienbetrieb mit netter Strandbar lockt zu einem Getränk. An den hübschen Orten St. Teodoro und Budoni segeln wir die Küste entlang und wo es gefällt, setzen wir den Anker und lassen den Tag gemütlich ausklingen.

4. Tag
Die Küstenregion von Olbia bis zum Golf von Orosei "Baroni" zeigt sich landschaftlich vielfältig, herrlich lange Dünenstrände und die schönsten Steilküsten Sardiniens sind die besten Insel-Gebiete.
Posada, ein markanter Fleck mit Dorf und Burgruine in dem gleichnamigen Nationalpark, dorthin gehen wir zu Fuß. Der Aufstieg lohnt sich, der Ort ist reizvoll und man fühlt sich wie im Mittelalter. An der Piazza genießen wir die Atmosphäre und den herrlichen Blick in die Obst- und Weinfelder und Hinterland Berggipfel bis zum Horizont. Vielleicht machen wir auch einen Abstecher nach Santa Lucia, der schneeweiße Sandstrand, lädt zum Strandgang ein. Den kleinen beschaulichen Fischerhafen und die Piazza mit einer originellen Bar besuchen wir auch.

5. Tag
Ein schöner Segelschlag führt uns in den Golfo di Orosei, mit Traumstränden, einsamen Buchten, geheimnisvollen Grotten und - an den Steilklippen kann man besonders schön tauchen und schnorcheln. Der Golf von Orosei , die ca 30 km lange Einbuchtung der sardischen Ostküste besticht durch das Kalkmassiv und die Ausläufer des Supramonte, deren bis zu 400 m hohe Hänge senkrecht gewaltig zum Meer abfallen. Die Schluchten führen durch verkarsteten Kalk und münden in Sandbuchten am Meer. Hier liegen einige der schönsten Badebuchten der Insel, die man nur über das Wasser erreichen kann.

Natürlich besuchen wir die eindrucksvolle Tropfsteinhöhle Grotta di Ispinigoli, mit dem gewaltigen Höhlenraum über eine steile Treppe. In der Mitte ein 39 m hoher Stalagmit, der vom Boden bis an die Decke reicht, die `Spina in Gola` (Dorn im Rachen). Der größte Tropfstein in Europa. Dafür gönnen wir uns eine Führung der lokalen Kenner.

Vielleicht besuchen wir auch mal Dorgali, terrassenförmig abfallend an den Hängen des Supramonte. Der Ort ist ein Zentrum hochwertigen Kunsthandwerks, Knüpfteppiche, Keramik, Leder und Häkelwaren haben eine lange Tradition. Zudem süffige Rotweine, Käse und das lokale Olivenöl sind ein Begriff.

6. Tag
Wir genießen heute noch die Bilderbuchlandschaft des Golfs von Orosei und erkunden die Felsenküste bei Cala Gonone mit zahlreichen Höhlen. Auch die berühmte Grotta del Bue Marino laufen wir an – mit unserem Beiboot.

Cala di Luna ist z.Bsp. ein herrlicher weißer Sandstrand zu beiden Seiten von Felshängen eingefasst. In den 70-ger Jahren fanden die Hippies, Freaks dieses Paradies und verbrachten die Sommer & Winter hier. Nun ist es auch ein Treffpunkt für Freeclimber.

7. Tag
Der Hafenort Arbatax und der beschauliche Ort Santa Maria Navarese laden zu einem Aufenthalt am Jachthafen ein und die berühmten roten Klippen des Capo Bellavista bei Arbatax bewundern wir entspannt von Seeseite aus – an Bord ganz exklusiv. Vielleicht machen wir eine Küstenwanderung zum Fels Pedra Longa direkt am Meer, ab Santa Maria Navarrese führt ein schöner Weg dorthin-

Das Weiter südlich gelegene Gebiet Sarrabus Gerrei lockt mit traumhaften Küsten und einem Granitmassiv. Den Küstenstrich prägen feine Sandstrände, lauschige Buchten, endlos weite Ebenen und verwunschene Bergwelten. Bekannt ist das Hafenstädtchen Villasimius sowie die traumhafte Costa Rei mit aneinandergereihten Strandperlen und Muravera mit einsamen, breiten Sandstreifen.

Am Abend gehen wir am Capo Carbonara, der schmalen niedrigen Halbinsel im Südosten Sardinien vor Anker und sehen die kleinen vorgelagerten Inseln Isola Serpentara und Isolei die Cavoli, die Leuchtturminsel im Abendlicht.

8. Tag
Der Golf von Cagliari, auch der Legende nach als Golf der Engel bekannt begrüßt uns mit dem Vorgebirge von Sant `Elia - wieder eine tolle Kulisse. Vielleicht nutzen wir auch den Tag und schauen uns Cagliaria an, Cagliaria ist Hauptstadt Sardiniens. Ihre Altstadt mit der schönen Basilika di Bonaria liegt auf einem Hügel. Von der Bastione di Saint Remy hat man einen herrlichen Blick auf das Meer. Herrlich ist auch die Umgebung der Stadt: Kilometerlange Sandstrände erstrecken sich östlich und westlich von Cagliari. Die Stadt hat einen großen Hafen mit Fährverbindungen zu vielen Zielen des Mittelmeers. Vielleicht genießen wir den Tag auch ganz maritim, segeln, tauchen, baden und chillen an Bord.

9. Tag
Am Vormittag genießen wir noch einmal das herrliche Wasser, direkt vom Schiff aus und einen letzten leckeren Lunch, auschecken ist dann um 16. 00 Uhr.


Dieser Törnablauf ist nicht verbindlich, sondern lediglich eine Anregung, ein Vorschlag, der variiert werden kann. Alle Törns stehen unter Vorbehalt von Wind & Wetter, die Schiffsführung entscheidet; Änderungen und Irrtümer vorbehalten
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -